Sulti time-out

Neuseeland

11Januar
2019

South Islands 13: Christchurch

9.1.19: von Timaru gab es wieder die Möglichkeit, statt gerade hoch nach Norden über die 72 - als Scenic Route ausgewiesen - einen kleinen Umweg in´s Landesinnere zu machen...

hier gab es peel forest - viele kleine Weiden- oder Ackerflächen mit Reihen unterschiedlicher Bäume oder Hecken meist in große Quadrate unterteilt... entweder so angepflanzt oder Wald gerodet und den Rest so stehen lassen ?- im Ergebnis jedoch Wind-, Erosions- und tw. Sonnenschutz für die Tiere... gute Idee für zu Hause...

   

dann nicht Paul sondern Mount Potts und Somers und Hutts und einen besonders schönen Ausguck...

   

 

und dann Christchurch...

drittgrößte Stadt NZs mit 355000 Einwohnern, immer noch gebeutelt von den beiden schlimmen Erdbeben 2010 und 2011... gut nachzuvollziehen (beeindruckend!) im entsprechenden Museum (Quake City) 

und beim Stadtrundgang bzw. auch -fahrt mit einer alten Tram...

 

besonders betroffen auch die Christ Church Cathedral auf dem Cathedral-Platz mitten im Zentrum - dem Herz der Stadt

 

weniger betroffen oder wieder instand gesetzt:

              

 Interessant: ein Elitegymnasium für Jungen like Hogwarts in Harry Potter (Christ´s College)

 

daneben das Canterbury-Museum (außen und innen sehr schön, besonders die Maori-Kultur-Abteilung)

 

plus ausgesprochen großzügige Grünanlagen inclusive wieder sehr erholsamem botanischem Garten...

   

10.1.19: nahe den Wolken... Tagesausflug: Um- und Überrundung der Banks Pensinsula von Christchurch

Sonne, 22°C - z.T. richtig heiß... es brennt durch den Stoff der Kleidung...

nach einer schönen Gondola-Fahrt nach oben und Blick auf das ganze großflächige Christchurch + Ozean + Berge (es gibt auch einen Thomas-Berg :-))

    

wieder runter und mit unserem braven Holden links durch einen Tunnel nach Lyttelton, einem kleinen Hafenort...

 

dann fängt der Spass an - Serpentinentag - erst dicht an der Küste entlang - Stop an einem versteckten Strand in Rapaki - alles schwarzes Vulkangestein (Governor´s Bay)

 

weiter bis Port Levy und dann einspurig Gravel"road" (Schotterweg) über den Pass - ohne Begrenzung seitlich steil und tief abfallend, phantastische Ausblicke, gutes Höhentraining und GottseiDank 20 km kein Gegenverkehr - wie der zu händeln ist, bleibt ein Rätsel, da nirgends Ausweichbuchten...

unser Auto macht alles mit ...Danke...

   

unten erstmal Picknick an der Pigeon-Bay... hier gibt es tatsächlich ein paar einzelne Häuser...


ab da geht es wieder entspannt (Sylvi - Ghazi ist immer entspannt :-)) weiter, da die Straße  asphaltiert und wieder breiter wird (etwas) - wir kommen auf den extra für Touris ausgewiesenen Abschnitt (noch breiter)

 

und folgen ihm bis Akaroa - welches zur Abwechslung nicht britisch/schottisch, sondern wegen der Herkunft seiner frühen Siedler noch etwas französisches Flair hat...

   

zurück (ohne Gravel...) über die 75 - auf der Karte unten - ...